Vor kurzem entstand durch eine Facebookgruppe der Kontakt zu Paolito nach einem kurzen und sehr netten Kontakt stand fest, dass Lola eines der Halsbänder* von Paolito kostenlos testen darf. Meine Freude darüber war natürlich groß, da wir komischerweise gar kein richtiges Lederhalsband in unserer Sammlung haben. So entschied ich mich für ein schlichtes braunes Halsband mit dem Namen DINGO ART Medium und war gespannt wie es live aussah.

Wenige Tage später traf das Paket dann bei uns ein, darin gut geschützt in einem kleinen Samt-Säckchen das Halsband.

Ansich gefällt mir das Halsband wirklich gut, auch wenn es nach meinem Geschmack etwas breiter sein könnte (es hat eine Breite von 2,7 cm) , aber ich habe es mir ja so ausgesucht. 🙂

Die Länge ist auf der Homepage mit 37-48 cm angegeben beim genauerern Nachmessen komme ich auf 39,5-49,5cm (vielleicht messe ich aber auch einfach falsch 🙂 ). Lola passt es dennoch sehr gut und zur Not könnte man auch einfach noch ein Loch in das Leder machen.

IMG_5121

Das Leder selbst ist anschmiegsam, könnte aber etwas weicher sein, was es aber sicher noch wird wenn man es öfter nutzt. Die Gravur wurde scheinbar erst nach dem Nähen auf das Leder gesetzt, was man an einigen Stellen zwar sieht da sie da etwas über die Naht geht, aber so lange die Naht hält es stört nicht weiter.

IMG_5135

Die Schnalle des Halsbands ist auf Rustikal und Alt gemacht und passt somit super zu dem Design.

IMG_5122

Leider ist die Verarbeitung nicht ganz so hochwertig wie es der Preis des DINGO ART Halsbands vermuten lässt. Die beiden Lagen Rindsleder sind bei unserem Halsband leider an einigen Stellen nicht gut miteinander verbunden, so dass sie sich nach nicht mal einem Tag tragen schon etwas voneinander trennen.

IMG_5139

 Dennoch finde ich das Halsband sehr edel und es wird uns sicher immer mal ins Büro begleiten dürfen. Das sich das Leder trennt tut der Schönheit ja keinen Abbruch, oder wie seht ihr das? 🙂

IMG_5132

*Dieser Artikel wurde uns Kosten- und Bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an Paolito.
Advertisements